Melanie Ritter, Elbenrod – OZ vom 20. August 2010

„Genug“

Betreff: geplante Windkraftanlagen

Gut, dass sich in Alsfeld Widerstand gegen die laufenden Planungen von industriellen Großwindanlagen erhebt! Noch anerkennenswerter ist der pragmatische und ideologiefreie Umgang mit dem Thema Windkraft. Jedem muss klar sein, dass wir die regenerativen Energien für eine sichere Zukunft brauchen. Gleichzeitig ist bei dem rasanten Wachstum dieses Industriezweiges aber auch mehr und mehr Umsicht geboten. Es wird immer wichtiger und schwieriger auch die regenerativen Energieformen mit Verantwortung umzusetzen, denn: Die regenerativen Energien sind ebenso endlich wie die konventionellen Energieträger. Auch Biomasse ist nicht im Überfluss vorhanden und die Flächen, auf denen Windkraft Sinn macht, sind auch irgendwann alle besetzt. Der Vogelsbergkreis ist mit 75 Prozent aller hessischen Windkraftanlagen auch laut Aussage von Regierungspräsident Dr. Witteck „nicht weit von dem Punkt entfernt, an dem die Sättigung erreicht ist“. Trotzdem ist ein Ende weiterer Planungen noch nicht in Sicht. In Alsfeld sieht man, dass man alles Gute auch übertreiben kann. Der Windenergienutzung wird damit ein Bärendienst erwiesen. Man kann den Alsfelder Bürgerinitiativen nur weiterhin viel Kraft wünschen und den Alsfelder Stadtverordneten, dass sie ihren eingeschlagenen Kurs beibehalten.